Mitarbeit bei der MUT-TOUR

Die MUT-TOUR lebt zu einem großen Teil vom ehrenamtlichem Engagement vieler Begeisterter in ganz Deutschland. Das fängt mit den meist ehrenamtlichen ADFC-Tourenleitern, die die Mitfahr-Aktionen vor Ort leiten, an und endet bei ehrenamtlichen Mitarbeitern, die das bestehende und bezahlte Team unterstützen.

Ein ehrenamtliches Engagemente kann ähnlich einem Praktikum laufen (Kürzere Dauer, mehr Wochenstunden) oder permanent und egal wo in Deutschland stattfinden, wie z.B. bei unseren Ortsgruppen-Leitern.
Wenn wir von uns auch ehrenamtliche Unterstützung suchen, findet Ihr unten entsprechende Gesuche.
Wenn andersherum jemand von Euch mithelfen will: Meldet Euch über Kontaktformular bei Annika, sie ist erste Ansprechpartnerin für alle Mitarbeitsfragen.

-> Studenten können im Rahmen der MUT-TOUR Arbeiten schreiben.
-> Es gibt auch bezahlte Jobs bei der MUT-TOUR.

Bilder Team 1 Etappe 1 Heidelberg Leipzig

Die erste Etappe ging vom 4. bis zum 14.6.2016 und führt uns von Heidelberg über Fulda und Erfurt nach Leipzig.

Mehr Text lest Ihr in den Bildunterschriften (-:

03.07.2016

MUT-TOUR Flyer – 0 € pro Stck.

A4 Flyer umsonst, Porto- und Versandkosten 2 €
Diese Flyer sind neutral, sie bewerben alle Mitfahr-Aktionen. Für einige Orte gibt es Orts-spezifische Medien wie Flyer und Faltblätter. Wenn Sie diese verteilen wollen, kontaktieren Sie bitte die beim Ort angegebene (oberste) Organisation.

Klicken Sie auf das Bild, um auch die Rückseite zu sehen!

Flyer

Artikelnummer: T-05
Stückpreis: 0,00 EUR

Wenn die Flyer nicht mehr lieferbar sein sollten und Sie sonst weiter nichts bestellt haben, bekommen Sie die 2 € freilich wieder.

29.06.2016

04.07.2016 MUT-TOUR 2016 in Bochum


Am Montag, den 04.07.2016, findet im Rahmen der MUT-TOUR 2016 ein Aktionstag in Bochum statt.

Alle Interessierten sind eingeladen, das Info-Event zu besuchen und das MUT-TOUR Tandem-Team zu begrüßen.

PROGRAMM in Bochum
10.30 Uhr Infostände: stehen vor dem Rathaus bereit
11.15 Uhr Ankunft der MUT-TOUR Tandems vor dem Rathaus
11.45 Uhr Tandem-Team fährt weiter nach Gelsenkirchen

23.06.2016

MUT-TOUR 2016 Vortreffen in Köln

Vergangenen Samstag bis Sonntag (12 bis 12 Uhr) trafen sich 37 Menschen mit und ohne Depressionserfahrungen in der Gemeinde Clemens St. Mauritius in Köln Buchforst. Das wetter war super-gut und sie Stimmung auch. Sehet und leset (in den Bildunterschriften) selbst:

23.05.2016

Erster Berliner MUT-LAUF


Hajo Schumacher ist Schirmherr des Berliner Aktionstags.

Achim_Achilles_FJP7862_mittel_Frank-Johannes_450hoch

Alle Fotos H.S.: Frank Johannes

 

Zum MUT-LAUF und zu Depression sagt er:

„Depression ist hinterlistig. Sie versteckt sich oft, zeigt sich kurz und überraschend, ist manchmal zu hören, zu spüren. Depression kann meine Kinder erwischen, meine Freunde oder Kollegen. Manche unserer Nächsten leiden womöglich daran, ohne dass wir es merken. Wir dürfen der Krankheit nicht helfen, sich zu verstecken. Deswegen ist die MUT-Tour eine so wunderbare Aktion. Erstens hilft Bewegung gegen alles. Zweitens wird die Depression ins Licht gerückt und enttabuisiert. Und drittens wird Hilfe angeboten. Da mache ich gerne mit.“

Hajo Schumacher, auch bekannt als „Achim Achilles“ ist deutscher Journalist und Autor, bekannt u.A. für sein Buch „Bewegt Euch!“.

 


 

Dr. Iris Hauth (DGPPN) ist Schirmherrin des MUT-LAUFS.

Hauth_Iris_B_299breit.jpg

Foto: DGPPN

 

Zur MUT-TOUR und seelischer Erkrankung meint sie:

„Depressionen gehören heute zu den Volkskrankheiten in Deutschland. Wie bei vielen anderen psychischen Erkrankungen auch haben die Betroffenen oftmals mit Vorurteilen und Stigmatisierung zu kämpfen. Dies erschwert den Genesungsprozess mitunter erheblich.

Vor diesem Hintergrund freue ich mich besonders über Aktionen und Initiativen wie die MUT-TOUR und den MUT-LAUF, der in diesem Jahr Premiere feiert. Die Bewegung in der Gemeinschaft fördert das eigene Körperempfinden, schafft Kontakte zu Gleichgesinnten und trägt somit maßgeblich zur Verbesserung der eigenen Gesundheit bei. Durch die öffentlichkeitswirksame Ausrichtung des Formats werden zudem auch Menschen erreicht, die sich bisher vielleicht noch nicht mit dieser Erkrankung auseinandergesetzt haben. Der gemeinsame Nenner ist dabei der Sport!
Ich wünsche daher allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern eine gelungene Veranstaltung, bei der nicht nur die sportliche Bestleistung, dafür umso mehr die gemeinsame Stimmung und neu gewonnener Mut im Zentrum stehen!“

 


05.05.2016